Günstige Gebrauchtimmobilien gefragt
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Mittwoch, 28.02.2007 22:44

Günstige Gebrauchtimmobilien gefragt

 

LBS-Immobiliengesellschaften auch 2006 mit weitem Abstand größte deutsche Maklergruppe



LBS-Immobiliengesellschaften auch 2006 mit weitem Abstand größte deutsche Maklergruppe - 23.600 vermittelte Objekte bedeuten ein Minus von 13 Prozent gegenüber dem Ausnahmejahr 2005, aber ein Plus von 2 Prozent gegenüber 2004
 
 BERLIN - Mit 23.600 Wohnimmobilien im Wert von über 3,5 Milliarden Euro haben die zehn LBS-Immobiliengesellschaften (LBS-I) 2006 ihre Position als marktstärkste Maklergruppe Deutschlands gefestigt. „Nachdem das Auslaufen der Eigenheimzulage im Jahre 2005 die Verkaufszahlen deutlich nach oben getrieben hatte, hat sich das Marktgeschehen inzwischen wieder normalisiert. Immerhin konnten im abgelaufenen Jahr 2 Prozent mehr Objekte verkauft werden als 2004“, kommentierte LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm die Ergebnisse heute in Berlin.
 
 Eine genauere Analyse zeigt nach Hamms Worten, dass die Entwicklung in den wichtigsten Sektoren des Wohnungsmarktes unterschiedlich verlaufen sei. So seien die Rückgänge bei gebrauchten Eigenheimen und Eigentumswohnungen - mit einem Anteil von rund zwei Dritteln der dominierende Angebotsschwerpunkt der LBS-Makler - relativ bescheiden ausgefallen. Sie hätten nur bei gut 10 Prozent gelegen, und dies, obwohl die Ausgangsbasis im Jahre 2005 durch Vorzieheffekte deutlich erhöht gewesen sei. Gegenüber dem letzten „Normaljahr“ 2004 seien 2006 sogar 5 Prozent mehr Bestandsobjekte vermittelt worden. Im Neubau hätte es dagegen auch im Vergleich zu 2004 ein klares zweistelliges Minus gegeben.
 
 „Ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Käufer mehr denn je darauf achten, wie sie ihre Wohnwünsche mit den finanziellen Möglichkeiten in Einklang bringen können“, so Hamm. Das Erfolgsgeheimnis der Gebrauchtobjekte sei nämlich das im Moment noch relativ breite Angebot zu günstigen Preisen. So kosteten die knapp 10.000 von den LBS-I vermittelten gebrauchten Eigenheime im Bundesdurchschnitt 2006 knapp 150.000 Euro, etwa genauso viel wie im Vorjahr. Sogar 4 Prozent preiswerter als 2005 waren die knapp 6.000 Eigentumswohnungen aus zweiter Hand, die letztes Jahr im Schnitt für 92.000 Euro ihre Käufer fanden. „Die klaren Preisvorteile im Gebrauchtwohnungsmarkt sprechen die Interessenten von heute besonders an“, so der LBS-Sprecher.
 
 Sorgen machen den LBS dagegen die Zahlen im Neubausektor. Hier stieg der Durchschnittspreis für Ein- und Zweifamilienhäuser bei den LBS-Maklern 2006 bundesweit um 5 Prozent auf gut 220.000 Euro, für Eigentumswohnungen sogar um 7 Prozent auf 193.000 Euro. Auch der deutliche Anstieg bei den Grundstückspreisen auf gut 110.000 Euro im gesamtdeutschen Durchschnitt ist als Signal zu verstehen, dass die notwendige Ausweitung des Neubaus durch knappes und deshalb teures Bauland behindert werden könnte. „Das schadet nicht nur potenziellen Bauherren und der Bauwirtschaft, sondern es ist zugleich nur eine Frage der Zeit, bis sich die zu geringe Neubautätigkeit auch in einem Preisanstieg für Gebrauchtimmobilien niederschlägt“, warnte Hamm.
 
 Kontakt
 Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
 im Deutschen Sparkassen- und Giroverband
 Referat Presse
 Friedrichstraße 83
 10117 Berlin
 Telefax: 030 / 20225 - 5395
 
 Berlin - Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar