Klimafreundliche Kfz-Steuer bis Jahresende
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Dienstag, 20.02.2007 11:20

Klimafreundliche Kfz-Steuer bis Jahresende

 

Gabriel: Erwarte konstruktive Rolle der Bundesländer



Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ist zuversichtlich, dass es bis zum Beginn des nächsten Jahres gelingen kann, die Kfz-Steuer vom Hubraum-Bezug auf den Ausstoß von CO2 und Schadstoffen umzustellen. „Wenn alle Beteiligten an einem Strick ziehen, und zwar am gleichen Ende und in die gleiche Richtung, dann können wir das bis Ende des Jahres schaffen“, sagte Gabriel.
 
 Um den Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen zu senken und die CO2-Emissionen im gesamten Straßenverkehr zu vermindern, ist die Umstellung auf eine am CO2- und Schadstoffausstoß orientierte Kfz-Steuer Bestandteil des Koalitionsvertrages. „Wichtig ist, dass wir diese Umgestaltung aufkommensneutral kalkulieren werden. Unter dem Strich sollen die Autofahrer insgesamt nicht mehr Steuern bezahlen als bislang“, betonte Gabriel.
 
 Wer mehr Sprit verbraucht und damit mehr CO2 erzeugt, der zahlt zukünftig mehr als derjenige, der weniger Schadstoffe ausstößt. „Es ist ja auch bisher so, dass für größere Autos mehr Kfz-Steuer fällig ist als für kleine. Aber mit der Umstellung von Hubraum auf CO2 als Bezugsgröße sorgen wir auch für einen Energieeffizienz-Wettbewerb innerhalb der Fahrzeugklassen“, so der Bundesumweltminister in Richtung Autoindustrie. Besonders profitieren sollen besonders effiziente Autos: Bei Fahrzeugen mit sehr niedrigen CO2-Emissionen soll die Kraftfahrzeugsteuer entfallen.
 
 „Ich freue mich, dass das Vorhaben in diesen Tagen auf breite Zustimmung in Politik und Gesellschaft stößt. Deshalb erwarte ich auch, dass beispielsweise die Bundesländer in den kommenden Wochen und Monaten eine sehr konstruktive Rolle spielen werden“, so Gabriel.
 
 Hrsg: BMU-Pressereferat,
 Alexanderstraße 3,
 10178 Berlin


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar