Rückstände in Obst und Gemüse
  
 Website Suche
 Ihr Profi vorort
 Nachrichten
Aktuell
suchen
Archiv
Schlagzeilen
 Branchenbuch
Branchenbuch
 Preisrechner
Benzinverbrauch
Gaspreisrechner
Heizölpreisrechner
KFZ-Versicherung
Krankenversicherung
Pelletspreisrechner
Strompreisrechner
 Service
Automobil
Downloads
FAQ
Veranstaltungen
Weblinks
Energiespartipps
Energiepreise
Autogastankstellen
Biodieseltankstellen
Bioethanoltankstellen
Bundesländer
eBörse
Infos
Produkte
Kraftstoffpreise
Versicherungsvergleich
KFZ-Versicherung
 Kommunikation
Forum
Letzte Einträge
Pellets Österreich
Therminator
Pellets Herstellung
Hackschnitzelheizung
Pelletheizung
Elefantengras
Hager Heizung
Gästebuch
 Kontakt
Kontakt
Impressum
Werbung
Weiterempfehlen
 Newsletter
Name:
eMail:


 Literatur
Autogas
Bioenergie
Biomasse
Blockheizkraftwerke
Energiesparen
Erdgas
Erneuerbare Energien
Geothermie
Niedrigenergiehäuser
Moderne Heizung
Klimaschutz
Ökostrom
Solarenergie
Stirlingmotor
Wasserkraft
Wasserstoff
Windenergie
Sonstiges
Puplikationen Therminator Immobilien
Elektroheizungen
Gasheizungen
 Home » Nachrichten » News
 

 

News Freitag, 16.02.2007 10:43

Rückstände in Obst und Gemüse

 

Zum Supermarkt-Vergleich von Greenpeace



(Frankfurt a. M., 14. Februar 2007) Die Greenpeace-Meldung über Rückstände in Obst und Gemüse dürfte wieder vielen Verbrauchern schwer auf den Magen schlagen. „Auch die Pflanzenschutz-Industrie hat kein Interesse daran, dass Überbleibsel ihrer Produkte die Menschen krank machen“, erklärt dazu Volker Koch-Achelpöhler vom Industrieverband Agrar e. V. in Frankfurt. „Deshalb haben wir Mittel und Verfahren entwickelt, die so wenige Rückstände wie möglich hinterlassen. Deshalb können die Verbraucher das breite Obst- und Gemüseangebot unbesorgt genießen, das wir heute haben.“
 
 Tatsache ist, dass Rückstände in vielen Fällen nicht völlig vermeidbar sind. Entscheidend ist aber die Menge. Das bestätigen die Gesundheitsbehörden, die jedes einzelne Pflanzenschutzmittel gründlich prüfen. Sie lassen nur Pflanzenschutzmittel zu, die sicher sind für den Verbraucher eingesetzt werden können. „Wenn Greenpeace bei seinen Tests mehr Rückstände findet als in den Vorjahren, dann hängt das mit den besseren Analysemethoden zusammen“, so Koch-Achelpöhler. „Die winzigen Spuren, die sie nachweisen, sind gesundheitlich kein Problem.“
 
 Greenpeace bewertet das anders. Es bleibt der Organisation unbelassen, eigene Maßstäbe anzulegen. Die Behörden, die verantwortlich Höchstmengen festsetzen, müssen sich allerdings an wissenschaftliche Erkenntnisse halten und auch den Nutzen des Pflanzenschutzes für eine vielfältige und gesunde Ernährung berücksichtigen. Nur so ist optimale Sicherheit sowohl für die Versorgung mit Lebensmitteln als auch für die Gesundheit garantiert.
 
 Der Einkaufs-Ratgeber von Greenpeace liefert ohnehin den Beweis, dass man sich gleichzeitig gesund und zu angemessenen Preisen ernähren kann. Darin wird zwar einerseits beklagt, dass „bei Billigobst und -Gemüse oft die Qualität auf der Strecke bleibt“, andererseits schneiden gerade die Discounter bei den Greenpeace-Tests am besten ab.
 
 Ein interessantes Detail der Studie „Essen ohne Pestizide“ ist im Übrigen, dass sich die Rangliste der Supermärkte gravierend ändern kann, wenn man einzelne Produkte aus dem Sortiment nimmt. Verlässliche Angaben liefert die Bewertung also nicht.
 
 Einigermaßen fragwürdig ist, wenn Greenpeace von der bisher „größten unabhängigen Untersuchung von Obst und Gemüse“ redet. Den knapp 600 Proben der Umweltorganisation steht etwa das Zehnfache an Kontrollen der amtlichen Stellen und das Hundertfache an Untersuchungen durch die Wirtschaft gegenüber.
 
 Der Industrieverband Agrar e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 46 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.
 
 Pressestelle
 Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
 Hannelore Schmid
 Tel. +49 69 2556-1249 oder +49 177 8772222
 Fax +49 69 2556-1298
 E-Mail: schmid.iva@vci.de
 http://www.iva.de
 
 Veröffentlicht von pressrelations


Drucken
 Enri fragen
 Werbung
Stirlingmotor Bausatz
Stirlingmotor Bausatz
 Händler-Login
registrieren
 Werbung
 Umfrage
Mit was heizen Sie
 Heizöl
 Holz
 Gas
 Anderes

Ergebnisse
 Glossar